hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 18.09.2019
Echt Erzgebirge

Aktuelle Wetterdaten
17.09.2019 | 08:00 Uhr

8.1°C

24-Stunden ⌀: 11.815 °C
30-Tage ⌀: 15.281 °C
Luftdruck rel: 1,012.5 hPa
Luftfeuchte rel: 95 %

Wetterstation Holzhau 615m üNN

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | WebCam Skilift | Panorama | Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Schneehöhen | Fahrplan

Schnelles Internet und kein Ende - von Karl-Heinz Mantau

(Veröffentlicht am 22.03.2010 • Geschätzte Lesedauer: 1-3 Minuten)

Schnelles Internet und kein Ende - von Karl-Heinz Mantau dsl internet unterversorgung telekom Kreisrat Karl-Heinz Mantau
Kreisrat Karl-Heinz Mantau

Liebe Holzhau.de - Leser, ich war immer der Auffassung und Überzeugung, dass der Bund gemäß Grundgesetz Artikel 87 f im Interesse seiner Bürger handeln und damit auch die Monopolstellung der Deutschen Telekom AG brechen kann.

Aber viele Bundestagsabgeordnete und auch der Bundeswirtschaftsminister sind vor der Deutschen Telekom eingeknickt. Wie oft habe ich, auch im Sächsischen Landtag auf das Grundgesetz Artikel 87 f verwiesen. Ich zitiere: "Nach Maßgabe eines Bundesgesetzes, dass der Zustimmung des Bundesrates bedarf, gewährleistet der Bund im Bereich des Postwesens und der Telekommunikation flächendeckend angemessene und ausreichende Dienstleistungen"

Genau so ist die Schweiz mit Swisscom (vergleichbar mit der Deutschen Telekom) bereits 2002 erfolgreich verfahren. Nur unsere deutschen "Volksvertreter" haben keinen Mut.

Es gibt noch eine zweite Möglichkeit, die Deutsche Telekom zu zwingen, ihre Netze für die Konkurrenz zu öffnen. Und genau hier hat jetzt der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am 3.12.2009 ein solches Urteil gesprochen. Er hat nämlich den Schutz der Telekom beim Aufbau eines schnelleren Datennetzes vor anderen Konkurrenten untersagt. Bereits 2007 war Brüssel schon gegen das deutsche Telekommunikationsgesetz vorgegangen, der Bundesnetzagentur wurde damals untersagt, den Aus - und Aufbau des Breitbandes für schnelle Internetanschlüsse zu regulieren. Der Europäische Gerichtshof hat somit den Schutz des Marktführers Telekom beim Aufbau des Breitbandnetzes gekippt, der Staat darf die Telekom nicht vor Rivalen und Mitkonkurrenten schützen.

Das von mir so herbei gesehnte deutsche Gesetz dürfte bei der Anteileverteilung doch kein Problem sein, da der Bund größter Aktionär der Telekom ist. Der Bund hält 14,83% direkte Anteile plus 16,87 % indirekte Anteile über die KfW, alle anderen Anteile befinden sich im Streubesitz.

Viele Grüße von der Goldenen Höhe, Ihr Karl-Heinz Mantau

 

Informationen zu diesem Artikel:

Redakteur: Tino Bellmann
Erstellt: 22.03.2010
Aktuell: 18.10.2012
Seitenaufrufe: 3090
Ähnliche Themen: Dsl Internet Unterversorgung Telekom

Wir verwenden einen so genannten Cookie, um unsere Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen an unsere Werbepartner weiter. Unsere Partner führen die Informationen möglicherweise mit anderen Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Ihre Einwilligung zu unserem Cookie, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.