hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 31.05.2020
Echt Erzgebirge

Aktuelle Wetterdaten
31.05.2020 | 10:15 Uhr

10.9°C

24-Stunden ⌀: 8.694 °C
30-Tage ⌀: 9.338 °C
Luftdruck rel: 1,015.9 hPa
Luftfeuchte rel: 73 %

Wetterstation Holzhau 615m üNN

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | WebCam Skilift | Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Schneehöhen | Fahrplan H-FG | FG-H

Bernhard Thebes, Abt im Kloster Osek, verstarb am 27.3.2010

(Veröffentlicht am 15.04.2010 • Geschätzte Lesedauer: 2-5 Minuten)

Bernhard Thebes war der 45. Abt des Klosters Osek und verstarb am 27. März diesen Jahres nach langer schwerer Krankheit im Pflegeheim der Nazarethschwestern Goppeln. Als Heinrich Thebes wurde er am 4. November 1928 geboren. Mit 27 Jahren, nach abgeschlossenem Ingenieurstudium, trat er in den Zisterzienserorden ein und nahm den Ordensnamen Bernhard an.

Es ist anzunehmen, dass er diesen Namen in Erinnerung und Lobpreisung an Bernhard von Clairvaux (1153 gestorben) wählte. Dieser Ordensmann war 38 Jahre Abt von Clairvaux, sein Geist und seine Lehren prägten den Zisterzienserorden bis in unsere Tage. Getreu einer der wichtigsten Regeln des Ordens „Ora und labora – bete und arbeite“, handelte stets Bernhard Thebes.
Das Kloster Ossegg  wurde 1192 durch Zisterzienser vom bayerischen Kloster Waldsassen in Maschau bei Kaaden gegründet. 1196 bestätigte der böhmische Fürst und Bischof von Prag die Gründung. Deshalb sprechen manche Quellen auch vom Gründungsjahr 1196. Nach einem Streit zwischen dem Grundherrn und dem Konvent wurde das Kloster 1197 nach Ossegg (jetzt Osek) verlegt.

Das Kloster erst ein Holz- später ein Steinbau, brannte mehrmals nieder und wurde 1580 als wüst erklärt. Mit Ende des Dreißigjährigen Krieges wurde es wiederbelebt, dem Wechsel der Zeiten hielt es bis in die Mitte des 20.Jahrhunderts stand. Ab 1945 (jetzt Osek) war es eine Internierungsstätte für Ordensmitglieder und Bischöfe. Mit Beginn der fünfziger Jahre wurden bis 450 Klosterfrauen der Tschechoslowakei hier eingesperrt. Sie sollten aus der Öffentlichkeit des damaligen Staates verschwinden. Neuaufnahmen von Schwestern gab es nicht.

Das Kloster war nun Krankenhaus und Altersheim für die Ordensfrauen. Sie durften hier nur sterben, die Kirche für ihre Andachten zu nutzen, war ihnen verwehrt. Die 1990 noch dort lebenden Ordensfrauen wurden 1993 zurückgesiedelt in noch funktionierende Klöster. Somit war des große Kloster Osek zum damaligen Zeitpunkt wieder menschenleer.

Am 14. März 1990 wurde Bernhard Thebes zum 45. Abt von Osek gewählt. Es soll wohl, seit der Klostergründung, nur einen einzigen tschechischen Abt gegeben haben. Am 21. März 1991 siedelte dann Abt Bernhard Thebes von Köln nach Osek um. Seither kümmerte er sich unermüdlich um den Aufbau des Klosters. Seine besondere Zuneigung und Sorge galt den von der Gesellschaft ausgegrenzten Menschen.

Zu seinem 80 Geburtstag besuchten ihn noch die Äbtissin Sr. M.Regina und einige Schwestern des Konvents des Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal. Einige Tage nach diesem Geburtstag ging er aufgrund seiner schweren Krankheit ins Altenpflegeheim nach Goppeln.

Wie geht es jetzt weiter mit dem Kloster Osek ? Der Tod von Abt Bernhard Thebes ist ein großer Verlust für die gesamte Gesellschaft und für die Zukunft der Ziesterzienser in Nordböhmen und für Osek im Besonderen. Ich bin überzeugt, dass nicht nur die Ordensmänner und Ordensfrauen um ihn trauern und ihn sehr vermissen. Ganz besonders den Menschen in und um Osek wird er sehr fehlen.

Karl - Heinz Mantau (Freundeskreis der Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal)

Quellenangabe : Heft 1 / 2006 LV „Sächs. Heimatschutz“,  Mitteilungen des Freundeskreises  

Informationen zu diesem Artikel:

Redakteur: Tino Bellmann
Erstellt: 15.04.2010
Aktuell: 06.05.2010
Seitenaufrufe: 4980
Ähnliche Themen: Bernhard Thebes Kloster Osek Osegg
Leserbriefe, Kommentare und Meinungen zu diesem Artikel


Wir verwenden einen so genannten Cookie, um unsere Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen an unsere Werbepartner weiter. Unsere Partner führen die Informationen möglicherweise mit anderen Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Ihre Einwilligung zu unserem Cookie, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.