hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 22.09.2019
Echt Erzgebirge

Aktuelle Wetterdaten
22.09.2019 | 08:15 Uhr

8.6°C

24-Stunden ⌀: 12.115 °C
30-Tage ⌀: 13.888 °C
Luftdruck rel: 1,012.5 hPa
Luftfeuchte rel: 73 %

Wetterstation Holzhau 615m üNN

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | WebCam Skilift | Panorama | Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Schneehöhen | Fahrplan

Stadtrundgang durch Freiberg am 22.9.2010

(Veröffentlicht am 21.09.2010 • Geschätzte Lesedauer: 1-3 Minuten)

Am 22. September 2010 begibt sich Rainer Frommann bei einem Stadtrundgang zum Thema „Als Bomben auf Freiberg fielen“ an die Orte der Erinnerung an die Schrecken des Bombenkrieges. Treffpunkt ist im Foyer des Freiberger Rathauses.

Der ursprüngliche Start wurde auf 11.00 Uhr verlegt. Es wird um Voranmeldung bei Tel. 03731-202512 gebeten. Der Rundgang endet im Stadt- und Bergbaumuseum, welches anschließend zum Besuch der Sonderausstellung „Die Kriegskinder-Generation in Freiberg“ einlädt. Der Eintritt beträgt 2,50 Euro pro Person, ermäßigt 1,50 Euro.

Im Keller unter dem Rathaus befindet sich noch heute die ehemalige Luftschutzzentrale aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie wurde jetzt erst wieder entdeckt. Es werden Geräusche der amerikanischen Bomberflugzeuge, die Alarmsirene, das Einschlagen von Bomben zu hören sein - genauso wie es sich am 7. Oktober 1944 ereignet haben könnte. Innerhalb von vier Minuten wurden mindestens 172 Menschen getötet.

Anschließend führt der Stadtrundgang hin zu einigen Wohnhäusern, die damals verwüstet worden sind. Alte Fotos zeigen die Zerstörungen. Allein in der Bahnhofstraße 1 mussten neun Menschen sterben - Renate (7 Jahre), Eberhard (4 Jahre), Margit (7 Jahre), Frank (6 Monate), Ida (20 Jahre) u. a. Nicht weit davon entfernt war ein Kind sieben Stunden lang verschüttet.

In der Turmhofstraße konnte ein schwer verletzter siebenjähriger Junge seine verschüttete Mutter aus den Trümmern retten, die zwei Tage später ein Kind zur Welt brachte. Es wird von den vielen Freiwilligen erzählt werden, die sofort selbstlos bis in die Nacht hinein die Verschütteten geborgen, die Verletzten versorgt und die Obdachlosen mit Unterkunft, Essen und Kleidung versorgt haben.

Solange Menschen in Freiberg leben, werden sie sich an diesen Schicksalstag ihrer Stadt erinnern. (Antje Ahlbrecht)

Mit freundlichen Grüßen

Ilka Nestler, Dipl. Museologin (FH) im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg

Informationen zu diesem Artikel:

Redakteur: Tino Bellmann
Erstellt: 21.09.2010
Aktuell: 27.09.2010
Seitenaufrufe: 2833
Ähnliche Themen: Bergbaumuseum Stadtmuseum Freiberg Stadtrundgang

Wir verwenden einen so genannten Cookie, um unsere Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen an unsere Werbepartner weiter. Unsere Partner führen die Informationen möglicherweise mit anderen Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Ihre Einwilligung zu unserem Cookie, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.