holzhau hotel online buchen
www.holzhau.de - Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen
Echt Erzgebirge

Wetterstation Holzhau 630m üNN

19.4°C

Niederschlag: 0.00 l/m²
Luftdruck: 1009.60 hPa
Rel. Luftfeuchte: 71.00 %

27.06.2017 | 09:00 Uhr


Sponsor: BCS Computersysteme

www.wetterstation-holzhau.de

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | Panorama | Skilift WebCam | WebCam Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Fahrplan

Schrottimmobilien im Gemeindegebiet: Der Bahnhof Bienenmühle wird endlich abgerissen

Schrottimmobilien im Gemeindegebiet: Der Bahnhof Bienenmühle wird endlich abgerissen bahnhof bienenmühle Der Bahnhof Bienenmühle auf einer alten Ansichtskarte
Der Bahnhof Bienenmühle auf einer alten Ansichtskarte

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich holzhau.de mit dem Dauerthema "Schrottimmobilien". Auch der Gemeinderat hatte das Problem bei vielen Beratungen auf der Tagesordnung.

Jetzt verschwindet ein markanter Schandfleck an der Ortsdurchfahrt B171. Nach Jahren des völligen Verfalls wird der Bahnhof in Bienenmühle endlich abgerissen.

Die Abrissarbeiten begannen am 13.März 2017. So zügig, wie die Arbeiten zur Zeit voranschreiten, wird in etwa 1-2 Wochen nichts mehr vom Bienenmühler Bahnhof übrig sein.

Natürlich gibt es neben den vielen Einwohnern, die sich über den Abriss der Schrottimmobilie freuen, auch Eisenbahnliebhaber, die den Verlust von "Bienenmühler Eisenbahngeschichte" betrauern. Auf dem Bahngelände in Bienenmühle arbeiteten einst mehrere hundert Angestellte. Das ist freilich sehr, sehr lange her. Seit etwa zwei Jahrzehnten arbeitet dort gar kein Eisenbahner mehr.

Bisher gab es für kaum einen Bahnhof an der Bahnstrecke Freiberg-Holzhau ein finanziell tragbares, privates Konzept. Man kann schließlich nicht aus jedem Bahnhof ein "Museum" oder "Denkmal" machen. Bei aller Eisenbahnromantik sollte man auch an die Fahrgäste der Freiberger Eisenbahn denken. Zur Zeit fährt man von Bahnhofsruine zu Bahnhofsruine.

Für Touristen und Einwohner ist es doch deprimierend, durch eine solche Landschaft zu fahren und dafür auch noch Geld bezahlen zu müssen.

Aus Freiberg anreisende Touristen fragen sich spätestens nach 30 Minuten Fahrtzeit, ob sie im richtigen Zug sitzen und was das eigentlich für eine Gegend ist, wo sie ihren Urlaub verbringen wollen.

Wie mag das als Triebwagenführer bei der Freiberger Eisenbahngesellschaft sein, wenn man täglich 8 Stunden lang von Ruine zu Ruine fahren muss? Beispielsweise im November, wenn kein Laub mehr an den Bäumen hängt, es gegen 17 Uhr dunkel wird, bei Regen und Nebel?

Eisenbahngeschichte hin oder her - Es wird Zeit, dass die Bahnstrecke Freiberg-Holzhau attraktiver wird. Auch optisch. Und um der Zukunft willen. Wie lange soll man noch warten? 

Wer den "Wegfall von Eisenbahngeschichte" betrauert, vergisst all jene Hufschmiede, Holzflößer, Kutscher und andere Berufsgruppen, die ihre jahrhundertealten Arbeitsplätze vor rund 120 Jahren durch die Eisenbahn verloren haben. Auch sie hätten ein Denkmal verdient, wenn man den Faden konsequent weiterspinnt.

Bienenmühle macht Platz für Neues. Vor 25 Jahren entstand aus einem alten, verwahrlosten Lokschuppen der Edeka-Markt. Auch auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofes wird etwas Schöneres entstehen.

Ehrlich gesagt: Allzu viel Mühe müsste man sich bei der Neugestaltung des Bahnhofsgeländes gar nicht geben. Selbst eine einfache Wiese mit 5 Apfelbäumen wäre schon wesentlich ansehnlicher als das, was in den letzten Jahren als "Bahnhof Bienenmühle" bezeichnet wurde.

 


 

 

Informationen zu diesem Artikel:

Erstellt: 17.03.2017
Aktuell: 20.06.2017
Seitenaufrufe: 752
Ähnliche Themen: Bahnhof Bienenmühle

© 1990-2017 Tino Bellmann BCS Computersysteme Holzhau Wachteln im Erzgebirge - Wachteleier - Bruteier

Datenschutzhinweis von Holzhau.de: Unsere Webseite verwendet SSL/TLS und Cookies. Ausführliche Informationen gibt es dazu auf Wikipedia.