holzhau hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 23.10.2017
Kontakt | Buchungsanfrage | Gästebuch
Echt Erzgebirge

Wetterstation Holzhau 630m üNN

5.4°C

Niederschlag: 1.55 l/m²
Luftdruck: 1011.20 hPa
Rel. Luftfeuchte: 95.00 %

23.10.2017 | 09:00 Uhr


Sponsor: BCS Computersysteme

www.wetterstation-holzhau.de

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | Panorama | Skilift WebCam | WebCam Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Fahrplan

Warnung vor der Afrikanischen Schweinepest - Wild- und Hausschweine in Gefahr - Meldepflicht für tote Fundtiere

Warnung vor der Afrikanischen Schweinepest - Wild- und Hausschweine in Gefahr - Meldepflicht für tote Fundtiere  schweinepest wildschwein hausschwein asp Wildschweine (Foto:T. Bellmann)
Wildschweine (Foto:T. Bellmann)

In Tschechien sind bei toten Wildschweinen Erreger der Afrikanischen Schweinepest festgestellt worden. Das gab die Amtstierärztin des Landkreises Sächsische Schweiz - Osterzgebirge bekannt. Die toten Wildschweine wurden im Juni 2017 bei Zlin gefunden.

Man vermutet, dass das Virus im Jahre 2007 von Afrika nach Georgien eingeschleppt worden ist. In den Jahren von 2011 bis 2013 trat die Erkrankung nur in Russland und einigen Kaukasusländern auf. In Deutschland gab es bisher keinen einzigen Fall von ASP.

Durch den Erreger werden nicht nur Wildschweine, sondern auch Hausschweine gefährdet. Das Virus wird über Kontakte zwischen den Tieren, aber auch über den Menschen, weitergetragen. Tierärzte und Jäger sind aufgefordert, die geltenden Hygienevorschriften unbedingt einzuhalten. Tierärzte könnten das Virus mit der Kleidung oder Gerätschaften von Tierbestand zu Tierbestand schleppen. Erst recht, wenn sie zwischenzeitlich verletzte Wildschweine behandeln mussten. Gleiches gilt für Jäger, wenn sie parallel Kontakt zu Hausschweinen (in eigener Haltung beispielsweise) haben.

Der Befall führt innerhalb von 5-10 Tagen zum Tod der Tiere. Ein Impfstoff gegen ASP ist über kurz oder lang nicht in Sicht.

Amtstierärztin Plischke: "Das Virus ist sehr widerstandsfähig und hält sich sehr lange -Wochen, Monate, teilweise sogar Jahre- in Fleisch und Fleischprodukten. Auch in gepökelter und geräucherter Ware kann es monatelang überleben. Das Verfüttern von Speiseabfällen an Hausschweine ist strengstens untersagt." 

Tot aufgefundene Wildschweine sind umgehend der Unteren Jagdbehörde zu melden (Landratsamt Mittelsachsen, Referat Forst und Jagd, Telefon 03731 799-3621)!

 

 


 

Informationen zu diesem Artikel:

Erstellt: 06.07.2017
Aktuell: 06.07.2017
Seitenaufrufe: 536
Ähnliche Themen: Schweinepest Wildschwein Hausschwein Asp

© 1990-2018 Tino Bellmann BCS Computersysteme Holzhau Holzhau im Erzgebirge

Datenschutzhinweis von Holzhau.de: Unsere Webseite verwendet SSL/TLS und Cookies. Ausführliche Informationen gibt es dazu auf Wikipedia.