hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 22.02.2018
Kontakt | Buchungsanfrage | Gästebuch
Echt Erzgebirge

Wetterstation Holzhau 630m üNN

-9.6°C

Schneehöhe: 3-5 cm
Luftdruck: 1013.70 hPa
Rel. Luftfeuchte: 89.00 %

21.02.2018 | 09:00 Uhr


Sponsor: BCS Computersysteme

www.wetterstation-holzhau.de

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | Panorama | Skilift WebCam | WebCam Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Fahrplan

Friederike: Wetterstation Holzhau misst 111.6 km/h und 149.04 km/h Windgeschwindigkeit (15min-Mittelwert)

Friederike: Wetterstation Holzhau misst 111.6 km/h und 149.04 km/h Windgeschwindigkeit (15min-Mittelwert) friederike unwetter sturm  Entwicklung der Windgeschwindigkeiten seit dem 24.2.2007 in Holzhau
Entwicklung der Windgeschwindigkeiten seit dem 24.2.2007 in Holzhau

Im Januar 2007 tobte der Orkan "Kyrill" durch das Erzgebirge. Inspiriert von diesem Wetterereignis, errichtete holzhau.de im Holzhauer Tannenweg eine private Wetterstation. Uwe Günther aus Oberholzhau und  "Wetter-Jens" Weißbach aus Amtsberg standen bei diesem Projekt als Paten und Ratgeber zur Seite. Die beiden haben seit vielen Jahrzehnten private Wetterstationen. Als Sponsoren der Wetterstation Holzhau sind neben Tino Bellmann auch das Naturhotel "Lindenhof" und das Hotel "Fischerbaude" aufgetreten.

Seit dem 24.2.2007 werden täglich mehrere hundert Wetterparameter in einer Datenbank gespeichert. Die dafür notwendige Software ist zu 100% "made in holzhau". Die Wetterstation Holzhau hat eine "Schwester" im Kurort Bad Schandau. Ihre Zukunft ist momentan ungewiss; sie braucht einen neuen Standort außerhalb des Hochwassergefahrenbereiches.

In der Ortsmitte von Holzhau registriert man größtenteils drehende, böige Winde. Eine feste Windrichtung gibt es nur selten. Das ist der Geografie unseres verwinkelten Muldentales geschuldet.

Deshalb messen wir in unserer Wetterstation keine einmaligen Windspitzen, sondern einen 15-Minuten-Durchschnittswert. Schaute man bisher auf die Messwerte, erschien die Windsituation harmlos. In den vergangenen Jahren wurden über lange Zeit Windgeschwindigkeiten von maximal 35-40 km/h gemessen. Es gab zudem eine Zeit, in der die erzgebirgischen "Wettergötter" in trauter Runde zusammensaßen und jammerten, weil es kaum noch spektakuläre Herbststürme gäbe. Scherzhaft orakelte man, dass die Unwetter mit dem Aufstellen der Wetterstation verjagt wurden :-).

Das hat sich seit einiger Zeit geändert. Wie man aus der beigefügten Grafik erkennen kann, gab es in den letzten 2 Jahren Windspitzen von längerer Dauer, die normalerweise eine Erweiterung der Skala erforderlich machen würden. Besonders markant fällt der Bereich ab Sommer 2017 auf - in der Grafik ganz rechts dargestellt.

Das Sturmtief "Friederike" setzte nun noch einen drauf. Mit einem 15-Minuten-Mittelwert von 111.6 km/h, gemessen in der Zeit von 16:45 bis 17 Uhr und 149,04 km/h in der Zeit von 19:15-19:30 Uhr, wurden alle bisher gemessenen Windgeschwindigkeiten weit in den Schatten gestellt.

Im Vergleich dazu halten sich die Schäden in der Ortsmitte in Grenzen. Hier ein verwehter Gartenstuhl, da ein verschobener Kaninchenstall, dort eine umgefallene Bauabsperrung. Größere Schäden wurden aus dem Ortskern von Holzhau bisher nicht bekannt. Die Feuerwehr bekam keinen Einsatzbefehl und Kettensägen waren auch nicht zu hören.

Da uns aber nur die südlichen Ausläufer des Orkans streiften, sind die Schäden nördlich von Holzhau wesentlich größer. So wurde das Rathaus der Kreisstadt beschädigt, die Bürger in Großschirma hatten keinen Strom. Die Freiberger Bahn fährt seit Freitag Vormittag wieder, allerdings nur auf der Strecke Freiberg - Mulda. Straßensperrungen gab es ab Clausnitz / Muldentalstraße in Richtung Mulda. (Update: Die Freiberger Eisenbahn fährt seit Freitag Mittag ohne Einschränkungen)

Das Landratsamt des Kreises Mittelsachsen war leider nicht in der Lage, die Bürger über das bevorstehende Unwetter, die Gefahrensituationen, Straßensperrungen und Verkehrsausfälle im ÖPNV zu informieren. Die Besucher der Landkreis-Webseite konnten sich aber Aktuelles zum 10-jährigen Bestehen des Landkreises, zu Sport-Förderprojekten und Beiträge zum Thema Asyl durchlesen. Ein Link zu den aktuellen Wasserstandsmeldungen im Erzgebirge ist auf der Webseite allerdings vorhanden.

Wetterexperte Jörg Kachelmann (Twitter: @kachelmann) bezeichnete das verantwortungslose Verhalten der deutschen Medien und Ämter als "aktive Sterbehilfe". 

Der Deutsche Wetterdienst DWD hat die Unwetterwarnungen für unser Gebiet aufgehoben. Friederike wütet zwischenzeitlich in Polen weiter. 

Hinweis: Die Messreihe der Windgeschwindigkeiten seit 2007 ist wegen Blitzschäden und Vereisung am Windsensor nicht zu 100 Prozent vollständig. Mittlerweile besteht ein größerer Ersatzteilbestand, so dass im Falle eines Schadens sofort Komponenten getauscht werden können.

 


 

Informationen zu diesem Artikel:

Erstellt: 19.01.2018
Aktuell: 08.02.2018
Seitenaufrufe: 441
Ähnliche Themen: Friederike Unwetter Sturm

HOLZHAU.de nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können.