hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 16.02.2019
Echt Erzgebirge

Aktuelle Wetterdaten
15.02.2019 | 18:30 Uhr

2.4°C

24-Stunden ⌀: 0.827 °C
30-Tage ⌀: -2.403 °C
Schneehöhe: 45-65 cm
Luftdruck rel: 1,027.0 hPa
Luftfeuchte rel: 73 %

Wetterstation Holzhau 615m üNN

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | WebCam Skilift | Panorama | Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Schneehöhen | Fahrplan

Was ist Holzhau? Eine kurze Ortsvorstellung und historisches Hintergrundwissen

(Veröffentlicht am 01.01.2018)

Holzhau ist eine im Jahre 1534 angelegte Holzfällersiedlung im Quellgebiet der Freiberger Mulde. Holzhau ist der erste deutsche Ort an der deutsch-tschechischen Grenze im Oberen Freiberger Muldental. Holzhau wurde in der Geschichte mehrfach als "Holtzhawe" oder "Obermulda" bezeichnet.

Holzhau ist seit 1994 -größtenteils gegen den Willen der Einwohner und gemeinsam mit dem ca. 10 Kilometer entfernten Clausnitz- in die "Groß"gemeinde Rechenberg-Bienenmühle eingemeindet worden. 

Holzhau ist im Jahr 1896 an das Schienennetz der Königlich-Sächsischen Eisenbahn angeschlossen worden. Die Bahnverbindung Nossen - Freiberg - Holzhau- Moldava - Dubi - Most wurde nach dem zweiten Weltkrieg zwischen Moldava und Rehefeld. Ab 1971 wurde dann auch der Streckenabschnitt Holzhau - Rehefeld stillgelegt. Holzhau ist seitdem Endstation der Bahnstrecke Freiberg Holzhau. Die Schienen wurden demontiert. Nach 1990 wurden einige Grundstücke an Privatpersonen verkauft. Der Landkreis Mittelsachsen erwarb später Teilstücke des alten Bahndammes, um ein Naturschutzgebiet zu errichten.

Die Gemeinde Holzhau investierte seit Jahrzehnten in den Ausbau des Tourismus. Nach 1990 wurde mit Rekordsummen ein neuer Skilift errichtet und ein Pistenbully angeschafft. Die erhofften Erlöse aus dem Wintersportgeschäft sollten dem weiteren Infrastrukturausbau im Ort dienen. Nach der Gemeindefusion mit Rechenberg-Bienenmühle und Clausnitz konnte die neu gewählte Gemeindeführung mit diesen Investitionen nichts anfangen und beschloss, den Skilift nicht als Kommune zu betreiben.

Der Skilift in Holzhau wurde an einen privaten Unternehmer verpachtet. Dabei wurde die Grundstücksfrage einschließlich der Nutzung von privaten Nachbargrundstücken nicht geklärt. Der Pachtvertrag des Skiliftes wurde trotz beharrlicher Nachfrage selbst vor dem Gemeinderat geheim gehalten. Jahre später wurde dann ein neuer Pachtvertrag abgeschlossen.

 

 

 

Informationen zu diesem Artikel:

Erstellt: 01.01.2018
Aktuell: 21.01.2019
Seitenaufrufe: 456
Ähnliche Themen: Holzhau

Wir verwenden einen so genannten Cookie, um unsere Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen an unsere Werbepartner weiter. Unsere Partner führen die Informationen möglicherweise mit anderen Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Ihre Einwilligung zu unserem Cookie, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.