hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 19.12.2018
Kontakt | Buchungsanfrage | Gästebuch
Echt Erzgebirge

Wetterstation Holzhau 630m üNN

-1.4°C

Regen (24h): 4.14 l/m²
Luftdruck: 1013.00 hPa
Rel. Luftfeuchte: 93.00 %

19.12.2018 | 08:00 Uhr


Sponsor: BCS Computersysteme

Wetterstation Holzhau

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | Panorama | Skilift WebCam | WebCam Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Fahrplan

Arbeitsschutzrichtlinien bei Hitze - Ab 35 Grad ist im Büro "hitzefrei"

(Veröffentlicht am 31.07.2018)

Arbeitsschutzrichtlinien bei Hitze - Ab 35 Grad ist im Büro hitzefrei raumtemperatur temperatur büro arbeitsschutz vorschrift arbeitsschutzgesetz Wann wird mal wieder richtig Sommer? ASR 3.5 zur Raumtemperatur
Wann wird mal wieder richtig Sommer? ASR 3.5 zur Raumtemperatur

Schon mehrere Monate lang ist es in Deutschland außergewöhnlich warm. Nach dem verregneten Sommer vom Vorjahr und dem merkwürdigen "Winter" war das bisher ganz angenehm. Doch seit Mitte Juli kann man von einer "Hitzewelle" sprechen, ohne zu übertreiben. Weil es im Erzgebirge nur selten so warm ist, sind die gesetzlichen Bestimmungen für die Arbeit bei Hitze kaum geläufig. Das betrifft sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer.

In Deutschland regeln die Arbeitsstättenverordnung ArbStättV und eine Reihe von "Technischen Regeln für Arbeitsstätten" (ASR), wie eine Fabrikhalle oder ein Großraumbüro zu gestalten ist.

Die Nichteinhaltung der ArbStättV oder der ASR stellt einen Verstoß gegen das Arbeitsschutzgesetz dar. Die Mitarbeiter haben das Recht, sich beim Arbeitgeber zu beschweren, sobald ein begründeter Verdacht besteht. Ein "begründeter Verdacht" ist schon gegeben, wenn das Thermometer kritische Werte anzeigt. 

Reagiert der Arbeitgeber nicht, wiegelt er ab oder schafft nicht rechtzeitig Abhilfe, können sich die Beschäftigten auch direkt an die zuständige Aufsichtsbehörde wenden. So steht es im § 17 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG). 

Im Freistaat Sachsen sind das "Amt für Arbeitsschutz" und die Gewerbeaufsichtsämter der Landkreise für die Einhaltung der Arbeitsstättenverordnung und des Arbeitsschutzes zuständig. Sie müssen den Hinweisen der Bürger nachgehen und verhängen gegen die Unternehmen Bußgelder bis zu mehreren tausend Euro. Im Regelfall genügt ein Anruf. Erst recht, wenn bei Hitze Gefahr für Leib und Leben besteht.

Die ASR 3.5 Raumtemperatur regelt auf 7 Seiten, welche Temperaturen in einem Arbeitsraum herrschen dürfen und was als Arbeitsraum gilt (2/1). Schon bei der Errichtung eines Arbeitsraumes muss ein Arbeitgeber darauf achten, "dass  die baulichen Voraussetzungen an den sommerlichen Wärmeschutz nach den anerkannten Regeln der Technik (nach geltendem Baurecht) gegeben sind" (4.1/1).

Je nach körperlicher Belastung bei der Arbeit (4.2, Tabellen) sind Mindesttemperaturen von 19 bzw. 20 Grad Celsius zu gewährleisten.Pausenräume und Toiletten sollen eine Mindesttemperatur von 21 °C haben.

Im Punkt 4.2(3) wird es interessant, denn "Die Lufttemperatur in Arbeitsräumen ... soll 26 °C nicht überschreiten."

Der Punkt 4.3 regelt die Pflichten des Arbeitgebers beim Schutz der Mitarbeiter vor direkter Sonneneinstrahlung.

Bei Außentemperaturen über 26°C -also jenem Wetter, welches wir seit Tagen haben- kommen auf den Arbeitgeber weitere Aufgaben zu, die im Punkt 4.4 detailliert aufgeführt werden. Jugendliche, Ältere, Schwangere und Stillende gelten ab 26°C als besonders schützenswürdig.

"Bei Überschreitung der Lufttemperatur im Raum von 30 °C müssen wirksame Maßnahmen gemäß Gefährdungsbeurteilung ergriffen werden..." (4.4/2)

Bei 35 °C ist endgültig Schluß.

"Wird  die Lufttemperatur im  Raum von 35 °C überschritten, so ist der Raum für die Zeit der Überschreitung ... nicht als Arbeitsraum geeignet."

Das bedeutet im Klartext: Ist der Arbeitgeber nicht in der Lage, die Raumtemperatur mit Hilfe von Klimaanlagen unter 35 °C zu halten, muss er die Angestellten entweder in kühlere Räume umziehen lassen oder er muss den Arbeitstag beenden und die Mitarbeiter nach Hause schicken.

Einfache Lüfter, die gleichzeitig Wasser verdunsten und dadurch der Raumluft Wärme entziehen, sind für Arbeitsräume unzulässig. In der ASR 3.5 wird festgelegt, dass eine Klimaanlage die Luftfeuchtigkeit nicht ändern darf..

Hinweis: Ein Arbeitnehmer darf bei einer Temperaturüberschreitung nicht einfach nach Hause gehen. Das kann eine Abmahnung zur Folge haben. Er kann aber zum Arzt gehen oder so lange weiterarbeiten, bis er vom Notarzt "von der Arbeit abgeholt" wird. Diese Rechtsauffassung ist nicht ganz schlüssig. Schließlich hat der Arbeitgeber Fürsorgepflichten, die sich aus den Arbeitsverträgen mit den Angestellten und den gesetzlichen Vorschriften ergeben.

Die komplette ASR 3.5 Raumtemperatur haben wir als PDF am Ende des Artikels verlinkt.

 


 

Informationen zu diesem Artikel:

Erstellt: 31.07.2018
Aktuell: 28.11.2018
Seitenaufrufe: 482
Ähnliche Themen: Raumtemperatur Temperatur Büro Arbeitsschutz Vorschrift Arbeitsschutzgesetz

Wir verwenden einen so genannten Cookie, um unsere Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen an unsere Werbepartner weiter. Unsere Partner führen die Informationen möglicherweise mit anderen Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Ihre Einwilligung zu unserem Cookie, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.