hotel online buchen
www.holzhau.de: Das Onlinemagazin für Einwohner und Touristen am 26.02.2020
Echt Erzgebirge

Aktuelle Wetterdaten
26.02.2020 | 10:00 Uhr

-0.6°C

24-Stunden ⌀: 2.735 °C
30-Tage ⌀: 2.597 °C
Schneehöhe: 0-2 cm
Luftdruck rel: 989.6 hPa
Luftfeuchte rel: 93 %

Wetterstation Holzhau 615m üNN

Hotels | Pensionen | Ferienwohnungen | Ferienhäuser | Freizeitangebote | Unternehmen | Veranstaltungen | Angebote
WebCam Holzhau | WebCam Skilift | Oberholzhau | Wettergrafik | Wetterdaten | Schneehöhen | Fahrplan H-FG | FG-H

25.11.2006: Scheune an der alten Holzhauer Möbelfabrik niedergebrannt

(Veröffentlicht am 26.11.2006 • Geschätzte Lesedauer: 2-4 Minuten)

25.11.2006: Scheune an der alten Holzhauer Möbelfabrik niedergebrannt feuerwehr alarm sirene muldental löschen möbelfabrik möbelwerk hib möbelindustrie brand brandursache chronik geschichte

Samstag abend, 25.11.2006: Feueralarm wird ausgelöst und die Holzhauer Feuerwehr fährt mit Blaulicht zur Einsatzstelle. Nach kurzer Zeit treffen auch die Feuerwehren aus den anderen Ortsteilen ein.

An der alten Möbelfabrik im Holzhauer Muldental brennt es, wieder einmal. Schon vor einigen Wochen ermittelte die Kriminalpolizei wegen Brandstiftung.

Dieses mal brennt die alte Scheune direkt an der Straße. Das Gebäude ist vollgestopft mit Strohballen, welche von einem der Vorbesitzer zu stammen scheinen. Dieser wollte hier einen Pferdehof errichten, ist aber seit ca. 2 Jahren "angeblich unbekannt verzogen".

 Trotz intensiver Löschversuche ist das Gebäude nicht mehr zu retten und brennt bis auf die Grundmauern nieder. Nach vorliegenden Informationen ermittelt die Polizei nun wegen mehrfacher Brandstiftung.

Die seit Jahren langsam verfallende Möbelfabrik hat eine bewegte Geschichte. Vor hunderten von Jahren wird sie erstmals als "obere Brettmühle" erwähnt. Diese Brettmühle gilt als sicherer Hinweis auf eine Ansiedlung namens "Holzhawe". Das Sägewerk arbeitete mit Wasserkraft und bezog das nötige Wasser über einen Mühlgraben aus der Freiberger Mulde. Nur eine Baumreihe erinnert heute noch an diesen Mühlgraben.

Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte die Wandlung in eine sozialistisch-planwirtschaftlich geführte Möbelfabrik (Anfangs noch "halbstaatlich"). Täglich wurden ca. 50 Schrankwände, meist  für das "nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet" produziert. Zu den  bekanntesten Kunden gehörten Otto, Quelle, Ikea und  Genex. Gleichzeitig kamen Großkunden aus Großbritannien und Frankreich hinzu, die in Deutschland weniger bekannt sind. Sie kauften oftmals über Jahre die gesamte Produktion des Betriebes auf. Im Werk arbeiteten durchschnittlich 30-40 Mitarbeiter.

Für die einheimische Bevölkerung blieb nur die "B-Ware", auch bekannt als "2. Wahl" oder "Bevölkerungsbedarf". Trotzdem waren die Möbel auch im Inland sehr begehrt, denn selbst diese bekam man nur durch "Beziehungen".

Trotz der florierenden und devisenbringenden Unternehmenstätigkeit war die Bausubstanz schon vor 1990 extrem schlecht. Die Logistik, die Transportwege und -mittel waren umständlich, zeitraubend und qualitätsmindernd. Alle Möbelteile mußten mit LKWs auf schlechten Straßen, bei jedem Wetter, von Bienenmühle herangefahren werden. So gab es noch kurz vor der "Wende" ein Projekt für einen großzügigen Umbau. Mit der Wiedervereinigung wurde dieses Vorhaben allerdings zu den Akten gelegt und das Unternehmen geschlossen.

Nach 1990  folgten einige erfolglose Reprivatisierungsversuche, welche in mehreren Besitzerwechseln endeten und den heute jämmerlichen, touristisch unattraktiven Anblick zur Folge haben.

 


Informationen zu diesem Artikel:

Redakteur: Tino Bellmann
Erstellt: 26.11.2006
Aktuell: 22.02.2018
Seitenaufrufe: 7131
Ähnliche Themen: Feuerwehr Alarm Sirene Muldental Löschen Möbelfabrik Möbelwerk Hib Möbelindustrie Brand Brandursache Chronik Geschichte
Leserbriefe, Kommentare und Meinungen zu diesem Artikel

Volker Liebscher: Schade. So verschwindet Stück für Stück ein Teil des Ursprunges von Holzhau. Irgendwann wird nur noch eine Tafel an die obere Brettmühle erinnern. Wir leben in einem reichen Land. Deren Kommunen haben aber offensichtlich keine Mittel sich um die Pflege von Zeugnissen der eigenen Geschichte zu kümmern. Sehr bedauerlich. So wird der jämmerliche, touristisch unattraktive Anblick weiter bestehen müssen. Noch ein Wort zum reichen Land. Die Bundesrepublik lebt vom Export. Sie nennt sich gern selbst Exportweltmeister. Auch für die DDR war der Export von Waren, zumal gegen notwendige wichtig. Für das damit erhaltene Geld wurden z.B. Dinge gekauft welche im eigenen Land nicht wuchsen. Weil bald Weihnachten ist, sei nur an die Apfelsinen erinnert. Wenig genug waren es dennoch. Und trotz aller Widrigkeiten in der Produktion, waren die erzgebirgischen Möbel offenbar auch anderswo begehrt. Einen schönen ersten Advent!


Wir verwenden einen so genannten Cookie, um unsere Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen an unsere Werbepartner weiter. Unsere Partner führen die Informationen möglicherweise mit anderen Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Ihre Einwilligung zu unserem Cookie, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.