Felsrutsch in Bienenmühle beseitigt - B171 wieder befahrbar | Druckversion

HOLZHAU

Nach dem Felsrutsch vom vergangenen Samstag wurde die B171 heute Mittag (11.12.2015) wieder für den Verkehr freigegeben. Die Arbeiten dauerten zwar etwas länger als geplant, liegen aber mit 3,5 Arbeitstagen vollkommen im akzeptablen Rahmen.

Wie holzhau.de erfuhr, arbeiteten die Straßenmeisterei des Landkreises Mittelsachsen, die Gemeindeverwaltung Rechenberg-Bienenmühle und die Deutsche Bahn (Als Grundstückseigentümer) recht unbürokratisch und zügig miteinander. Die Arbeiten wurden von der Straßenmeisterei und der Baufirma Hartmann ausgeführt.

Ein Geologe hat den Felsrutsch bereits untersucht. Nachdem lose Erd- und Felsmassen abtransportiert wurden, hat man umsturzgefährdete Bäume gefällt und die Wurzelstöcke gerodet.

Die Straße wurde mit Betonelementen gegen möglicherweise nachrutschende Erde oder lose Steine gesichert. Es entstand eine leichte Einengung der Straße (ca. 20 Zentimeter.) Die Verringerung der Straßenbreite wird durch ein entsprechendes Verkehrsschild angekündigt. 

Damit ist die Bundesstraße 171 zwischen Bienenmühle und Neuclausnitz wieder befahrbar. 

 


 

 

Das ist die Druckversion des Artikels Felsrutsch in Bienenmühle beseitigt - B171 wieder befahrbar | Druckversion von https://www.holzhau.de Die nichtkommerzielle Nutzung für den Eigengebrauch ist gestattet. Alle weiteren Nutzungsarten unterliegen dem Urheberrecht.