Trari, trara, der "Flick-Konzern" war da! | Druckversion

HOLZHAU

Am 8.4.2019 berichteten wir über die "Schlagloch-Bepflanzungsaktion" auf der Muldentalstraße S185. An diesem Montag Morgen wurde gegen 6 Uhr festgestellt, dass man die "Fahrbahnunebenheiten" in der Rechenberger Ortsdurchfahrt über mehrere hundert Meter mit Stiefmütterchen bepflanzt hatte. Holzhau.de titelte ironisch "Rechenberger Kleingärtner und Imker bei Rettet die Bienen ganz vorn mit dabei".

Unsere Leser wollen natürlich wissen, wie es in dieser Angelegenheit weiter ging. Die Geschichte ist schnell erzählt: Nach der offensichtlichen Protestaktion dauerte es keine 10 Tage mehr, bis die Straße notdürftig "geflickt" wurde. Die Arbeiten wurden durch die Osterfeiertage etwas in die Länge gezogen. An den Osterfeiertagen war die Straße in Rechenberg schon fertig. In der Woche nach Ostern hat man die Schlaglöcher bis zum Ortseingang Holzhau (Richtung "Teichhaus") mit Asphalt gefüllt.

Eine Straßensperrung gab es während der Bauarbeiten nicht. 

Seitdem kann auf dieser Strecke wieder "geblitzt" werden. Wir bitten um Beachtung!

 

 

 


 

Das ist die Druckversion des Artikels Trari, trara, der "Flick-Konzern" war da! | Druckversion von https://www.holzhau.de Die nichtkommerzielle Nutzung für den Eigengebrauch ist gestattet. Alle weiteren Nutzungsarten unterliegen dem Urheberrecht.