Kamera-Drohnenflüge über Holzhau - Ist das überhaupt noch möglich? | Druckversion

HOLZHAU

Kameradrohnen erfreuen sich seit etwa 10 Jahren wachsender Beliebtheit. Sie ermöglichen Landschafts- und Gebäudeaufnahmen aus Perspektiven, die bisher nur (teuren) Luftbildfotografen vorbehalten waren. Die Zeiten, in denen Hobbypiloten von Haus zu Haus zogen und den Grundstückseigentümern nicht ganz preiswerte Luftbilder ihrer Häuser anboten, schienen erst einmal vorbei zu sein.

Wer eine Aufnahme seines Ferienhauses oder Hotels aus der Vogelperspektive brauchte, konnte sich für vergleichsweise wenig Geld eine Kameradrohne kaufen und sie so lange über´s Haus kreisen lassen, bis das gewünschte Bild oder Video aufgenommen war.

Aber auch bei den Drohnenpiloten gibt es schwarze Schafe. Da wurde eben nicht nur das eigene Grundstück gefilmt. So mancher Drohnenpilot "aus der großen Stadt" glaubte, draußen auf dem Land könne man tun und lassen, was man wolle. Nachdem sich dieses Fehlverhalten zu einem deutschlandweiten Phänomen entwickelte, wurden die Luftverkehrsordnung und die Luftverkehrszulassungsverordnung geändert bzw. neu verfasst. 

Am 7.4.2017 sind die neue LuftVZO und die LuftVO in Kraft getreten. Darin gibt es drastische Einschnitte für Drohnenpiloten:


Das ist die Druckversion des Artikels Kamera-Drohnenflüge über Holzhau - Ist das überhaupt noch möglich? | Druckversion von https://www.holzhau.de Die nichtkommerzielle Nutzung für den Eigengebrauch ist gestattet. Alle weiteren Nutzungsarten unterliegen dem Urheberrecht.